>
Vergrößerung
Vergrößerung  Albrecht Dürer
Vergrößerung
Vergrößerung  Rembrandt Harmensz van  Rijn
Vergrößerung
Vergrößerung  Anton Arrigoni
Vergrößerung
Vergrößerung  Max Pechstein
Vergrößerung
Vergrößerung  Fritz Bleyl
Vergrößerung
Vergrößerung  Lovis Corinth

Die grafische Sammlung umfasst nahezu 30.000 Werke des 15. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Darunter befinden sich Drucke von Cranach, Dürer und den deutschen Kleinmeis-
tern, von Künstlern der Romantik (Klengel, Richter), des deut-
schen Realismus (Kollwitz, Menzel), Werke französischer Karikaturisten (Daumier, Grandville) und deutscher Impres-
sionisten (Corinth, Liebermann, Slevogt, Sterl) sowie der Moderne aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts (Bar-
lach, Beckmann, Heckel, Kirchner, Meid). Schwerpunkt war auch hier immer wieder die Kunst aus Dresden, wie etwa Werke der Dresdener Sezession (Felixmüller, Griebel,
Lange, Dix).

Mit der Aktion „Entartete Kunst“ 1937 verschwanden unwie-
derbringlich Werke moderner Kunst. In Zwickau wurden u.a. Blätter von Barlach, Kandinsky, Kirchner, Klee, Kokoschka, Lissitzky, Marc, Nolde, Pechstein, Rohlfs, Schmidt-Rottluff beschlagnahmt. Ein gewisser Grundstock an Werken der klassischen Moderne aus der Gurlitt-Zeit blieb glücklicher-
weise von dieser „Räumungsaktion“ der Nationalsozialisten verschont. So bilden Werke von Pechstein, Lehmbruck, Feininger, Dix, Grosz oder Chagall noch heute den Mittel-
punkt in der grafischen Sammlung.

Die in Zwickau geborenen „Brücke“-Künstler Max Pechstein und Fritz Bleyl sind mit größeren Konvoluten vertreten. (Max Pechstein mit über 120 Zeichnungen, Aquarellen, Druck-
grafiken und einer einzigartigen Briefsammlung).

Durch den Erwerb einer Privatsammlung 1996 (Sammlung Friedbert Ficker) wurde der grafische Bestand mit 10.000 Blättern zur Kunst des 16. bis 20. Jahrhunderts ergänzt.

Darüber hinaus umfasst die Sammlung auch komplexe Kon-
volute zu Zwickauer Künstlern, zur Topografie mit Schwer-
punkt auf Zwickau und Sachsen und zum Bergbau (Sam-
mlung Spitzner).

Nach Voranmeldung können Blätter aus der grafischen Sammlung im Kabinett vorgelegt werden.